Freitag, 18. Oktober 2019

Warum die besten Lebensmittel nicht die billigsten sein können

Erich Hartl hartl@weinpur.de http://www.biowein-pur.de/

In Frankreich werden aus den gelesenen Trauben 47 % Qualitätsweine, 36 % Landweine (IGP) und Tafelweine (Vins de France) gekeltert. Aus dem Rest wird Weinbrand destilliert. (Quelle: Vins et Société)
In Deutschland werden 96,3 % Qualitätsweine und 3,7 % Landweine gekeltert.(Quelle: Deutsches Weininstitut).
Vergleicht man darüber hinaus die Erntemenge pro Hektar in Hektolitern – 40,3 in Frankreich zu 88,2 in Deutschland, wird deutlich, dass die Anforderungen an einen Qualitätswein in Deutschland nicht sehr hoch sind.
Wie sagte kürzlich der Präsident des Deutschen Bauernverbands in der TV Sendung „hart aber fair“ ganz stolz? „Wir haben die besten und billigsten Lebensmittel“. Bravo? 
Es dürfte nicht schwer zu verstehen sein, dass hohe Erntemengen je Hektar Rebenfläche zu preisgünstigen Preisen, aber nicht zu hoher Weinqualität führen. Andererseits sind weder hohe Preise noch niedrige Erntemengen eine Garantie für gute Weine, sondern eher für eine gute Qualität der Trauben. Es bedarf noch eines guten Önologen und Kellermeisters um das Werk der Natur, sofern es um Biowein geht, in einen guten Biowein zu verwandeln. 
Zur Ehrenrettung des deutschen Weins sei gesagt, dass zahlreiche deutsche Qualitäts-orientiert arbeitende Winzer die erlaubte Erntemenge von 100 hl/Hektar um 40 oder mehr % reduzieren, übrigens auch unsere deutschen Biowinzer, wie das Ehepaar Neher aus dem Rheingau.
Jochen Neher und seine Frau Saynur Sonkaya-Neher bewirtschaften gemeinsam das Weingut Mohr in Lorch im Rheingau. Auf den steinigen schiefer- und quarzhaltigen Böden bauen sie Riesling, Weiss- und Spätburgunder, Muskateller, Silvaner und etwas Scheurebe an. Die Weine wachsen zum Teil in Steillagen, wo die Erträge niedriger und die Bearbeitung aufwendiger ist als in flachen Lagen. Ein guter Teil der Reben ist über 80 Jahre alt. Ihre tiefen Wurzeln liefern Mineralstoffe für die wenigen, aber gehaltvollen Trauben.
Die Ernte in den Steillagen sowie in den flachen Lagen wird von Hand gemacht. Sie liegt mit 20 bis 60 hl/Hektar - je nach Lage und Alter der Reben – weit unter den zulässigen 100 hl/Hektar.
Von der Qualität der Weine vom Weingut Mohr sind wir schon lange überzeugt. 
Probieren Sie selbst: 
Herzliche Grüße
Erich Hartl

Dienstag, 1. Oktober 2019

Das Tannin und der Wein

Erich Hartl hartl@weinpur.de http://www.biowein-pur.de/
Sangiovese - kleinbeerig, dickschalig, dunkelfarbig, tanninreich
Wenn Ihnen ein junger Rotwein geschmacklich nicht zusagt – zu herb, zu bitter, zu sauer – besteht die Chance, dass er mit zunehmendem Alter milder schmeckt, weil die enthaltenen Tannine weicher werden und ein Teil der Säure oxydiert und damit weniger auffällig wirkt.
Sie wissen ja, dass alle Trauben mehr oder weniger viele Gerbstoffe, Tannine genannt (kommt von der französischen Bezeichnung „Tanin“) enthalten. Tannine sind nicht nur in den Trauben, sondern auch in den Blättern und Zweigen der Rebe enthalten. Sie schützen die Rebe vor Insekten, Pflanzenfressern und Mikroorganismen.
Welche Auswirkungen Tannin auf den Geschmack von Wein haben kann, werden Sie feststellen wenn Sie eine reife Weinbeere in den Mund nehmen,  den süßen Saft aus der Beere lutschen und hinunterschlucken. Dann kauen Sie eine Weile auf der verbleibenden Schale der Weinbeere und den Kernen, wobei das darin enthaltene Tannin einen bitteren, adstringierenden und herben Geschmack des Catechins (ein Bestandteil des Tannins) freigibt. 
Tannin-reiche Traubensorten haben in der Regel kleine dickschalige dunkelfarbige Beeren wie Cabernet Sauvignon, Syrah, Malbec, Mourvedre, Nebbiolo, Sangiovese und einige mehr. Tannin-arme Rebsorten sind Trollinger, Merlot, Grenache, Pinot Noir, Gamay, Cinsault und einige andere.
Welche Menge Tannin der Trauben in den Wein gelangt, hängt von ihrer Verarbeitung ab. Wird der Saft mit sehr hohem Druck aus den Beeren gepresst, ist es mehr als bei niedrigem Druck.  Die Menge und die Qualität des Tannins hängt auch davon ab, ob die Beeren mit oder ohne Rispen und Stielen, die ebenfalls Tannin enthalten, vergoren werden.
Bei einer 6-8 wöchigen Gärzeit, während der der Wein auf der Maische liegt, gelangt mehr Tannin in den Wein. So lange Gärzeiten gibt es häufig bei hochwertigen Bordeauxweinen, die überwiegend aus Cabernet Sauvignon und Malbec gekeltert werden. Bei einer kurzen Gärung von nur wenigen Tagen, wie es bei Beaujolais Primeur und anderen jung zu trinkenden Weinen praktiziert wird, kommt vergleichsweise wenig Tannin in den Wein.
Tannin-reiche Bioweine können problemlos eine Lebensdauer von 10, 20 und mehr Jahren besitzen. In jungen Jahren sind sie dafür aber fast ungenießbar. 
Tannin-reiche Weine werden häufig in Barriques-Fässern gereift. Das Tannin des Eichenholzes geht dabei fast gar nicht in den Wein über. Der Hauptanteil des Tannins im Wein stammt aus der Traube und nicht vom Fass!
Während der Reifung im Barrique findet ein Sauerstoffaustausch statt, der das Tannin oxydieren lässt und den Wein runder, weicher und geschmacklich angenehmer macht. Es fügt dem Wein je nach Herkunft der Eiche zusätzliche interessante Aromen bei. Der Geschmack und Geruch von Eiche ist bei einem guten, im Barrique-gereiften Wein kaum wahrnehmbar.
Für den Wohlgeschmack des Tannins ist die Reife der Weinbeeren maßgebend. Man kann sie an der dunkleren Farbe der Kerne erkennen und daran, dass sich das Fruchtfleisch leicht von den Kernen lösen lässt. Zur Sicherheit verwenden Winzer einen Refraktometer, um den Zuckergehalt festzustellen oder fertigen eine Analyse an, die alle wichtigen Inhaltsstoffe anzeigt.
Die in der konventionellen Weinbereitung erlaubten Geschmacksverändernden Hilfsstoffe wie önologisches Tannin sind bei der Bioweinbereitung nicht zugelassen.
Herzliche Grüße
Erich Hartl

Freitag, 27. September 2019

Wie lange kann roter Biowein gelagert werden?

Erich Hartl hartl@weinpur.de http://www.biowein-pur.de/
Wenn ich das Kaufverhalten unserer Kunden zugrunde lege, dann wird die Lagerfähigkeit roter Bioweine leider oft unterschätzt. Ältere, wunderbar trinkbereite Weine werden nicht mehr bestellt. Das finde ich schade. Denn so wird roter Biowein häufig schon getrunken lange bevor er seine optimale Qualität zeigen kann. Wie lange roter Biowein aufbewahrt werden kann, hängt von der Grundqualität des Weines und der Art der Weinbereitung ab. Konservierungs- und Stabilisierungsmitteln, die in der konventionellen Weinerzeugung eingesetzt werden, dürfen bei der Erzeugung von Biowein nicht verwendet werden. Ihr Einfluß auf die Lagerfähigkeit von Rotwein wird deshalb hier nicht diskutiert. 
Die Frage nach der Haltbarkeit roter Bioweine kann nur beantwortet werden, wenn man die Geschichte des betreffenden Weines kennt. Also Fragen wie: um welche Rebsorte handelt es sich, wie alt sind die Rebstöcke, wie hoch ist die Erntemenge pro Hektar, wird von Hand oder mit der Maschine geerntet, wie war der Jahrgang? 
Auch die Arbeit im Weinkeller fließt in die Beurteilung ein: wie lange und bei welcher Temperatur erfolgt die Maischegärung, wird dafür die auf den Trauben befindlich endogene Hefe, oder Reinzuchthefe verwendet, wird dabei eine Delestage durchgeführt (Durchmischung des gärenden Mostes mit den Traubenschalen), wie lange reifte der Wein in Edelstahltanks, in großen Holzfässern oder in Barriques, wird dabei eine Batonnage durchgeführt (Aufrühren des Hefesatzes), erfolgt eine Klärung des Weins durch zeitaufwändiges Dekantieren oder eine zeitsparende Filterung mit Filterhilfsmitteln? 
Das sind Kriterien, die Sie normalerweise nicht kennen, oder nicht beachten. In vielen Beschreibungen unserer Weine können Sie diese Information zwar finden, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie gelesen werden. Wir fügen deshalb der Weinbeschreibung auch noch die voraussichtliche Lagerfähigkeit hinzu, nach der Sie sich beim Kauf richten können.
Grundsätzlich aber können Sie mit Sicherheit davon ausgehen, dass ein Rotwein, der bereits im Oktober oder November des Erntejahrs in Flaschen gefüllt und in den Verkaufsregalen zum Kauf angeboten wird, nicht von hoher Qualität ist und sich ausnahmslos nicht für eine längere Lagerung eignet. Dies gilt auch für Rotweine, die bereits im Frühjahr des der Ernte folgenden Jahres angeboten werden. Billige Weine überstehen eine mehrjährige Lagerung keinesfalls und fehlerhafte Weine werden auch nicht durch eine lange Lagerung besser.
Die Haltbarkeit unserer roten Bioweine im Sortiment habe ich für Sie auf der Grundlage der in den Regionen verwendeten Rebsorten und der Art der Weinbereitung in dieser Übersicht zusammengestellt:
Rhône, Provence, Languedoc, Roussillon:     4 – 10 Jahre, ausnahmsweise auch länger
Bordeaux:                                                        4 – 15 Jahre, ausnahmsweise auch länger
Veneto:                                                            3 – 5 Jahre, Amarone 20 Jahre
Piemont:                                                          5 – 6 Jahre, Barolo, Barbaresco 15 – 20 Jahre
Toskana:                                                          4 – 10 Jahre, je nach Güte
Rioja und Navarra:                                         4 – 12 Jahre
Portugal:                                                         4 – 15 Jahre
Diese Zeiten gelten bei kühler und dunkler Lagerung liegender Flaschen.
Bei Fragen zu diesem Thema dürfen Sie mich gerne anrufen und 07473 9520710

Herzliche Grüße
Erich Hartl

Mittwoch, 18. September 2019

Biodynamische Weinerzeugung nach dem Mondkalender

Erich Hartl hartl@weinpur.de http://www.biowein-pur.de/
Bildquelle: Tournee/Fotolia
Der 18. September 2019 ist ein Fruchttag nach dem Mondkalender von Maria Thun. Dieser Kalender orientiert sich an der Konstellation der Gestirne, also an Sonne, Mond und Sternen, worauf nicht nur Pflanzen, sondern auch Tiere und Menschen reagieren. 
Dabei wird jeder Tag des Jahres folgenden vier Gruppen zugeordnet: Wurzel-Tag, Frucht-Tag, Blatt-Tag, Blüten-Tag und diese wiederum in Witterungstage unterteilt und zwar in: Wärme-Tage (unabhängig von der tatsächlichen Temperatur), Licht-Tage, Wasser-Tage und Kälte-Tage.
Dies mag esoterisch oder irrational klingen, aber es funktioniert hervorragend, wie unzählige biodynamisch arbeitende Winzer beweisen, die alle Arbeiten bei der Bodenbearbeitung, der Düngung, bei Pflanzenschutz, über die Ernte bis hin zur Abfüllung ihrer Weine termingerecht nach diesem Kalender ausführen. 
Der 18. September 2019 ist ein „Frucht-Tag“ und gleichzeitig ein Wärme-Tag, an dem sich die Ernte von Trauben empfiehlt, weil Sie harmonischere und haltbarere Weine versprechen.
Überzeugen Sie sich selbst davon und bestellen sie biodynamisch erzeugte Weine von drei Demeter-Weingütern:
Links zu biodynamisch erzeugten Weinen:

Herzliche Grüße,

Erich Hartl,

Mittwoch, 11. September 2019

„Die Trauben und der Tod“

Erich Hartl hartl@weinpur.de http://www.biowein-pur.de/

„Die Trauben und der Tod“. So lautete die Überschrift eines Artikels in der Ausgabe 19/2019 des Magazins der Süddeutschen Zeitung, der die Praxis beschreibt, wie im berühmtesten Weinbaugebiet der Welt großzügig mit dem Einsatz von Chemikalien umgegangen wird. 

Das SZ-Magazin bezieht sich dabei auf die veröffentlichten Recherchen von zwei einheimischen Frauen, die nachweisen konnten, dass im Bordeaux zum Teil mit längst verbotenen Substanzen im Weinberg gearbeitet wird. Die Recherchen lösten in Frankreich eine große Debatte aus, in deren Verlauf die beiden Frauen als „Nestbeschmutzerinnen“ verunglimpft wurden. Zu wünschen wäre, dass die für den Weinbau verantwortlichen Personen und Institutionen die richtigen Schlüsse daraus ziehen und den biologischen Weinbau fördern werden.
Obwohl in dem Bericht nur die Situation der konventionell arbeitenden Winzer beschrieben wird, besteht die Gefahr, dass auch der Ruf biologisch erzeugter Weine darunter leiden könnte. Das wäre völlig unangebracht, denn es gibt im Bordeaux sehr gute Bioweine zu vernünftigen Preisen.
Die Gesamtweinbaufläche des Bordeaux entspricht mit rund 111.000 Hektar in etwa der ganz Deutschlands.
Während im Bordeaux-Gebiet 6.091 Hektar zertifiziert biologisch, 1.330 Hektar biologisch in Umstellung und 696 Hektar biologisch-dynamisch, also immerhin 8.117 
(7,3 %) Hektar biologisch  bewirtschaftet werden, liegt der Anteil in ganz Deutschland mit ca. 8.000 Hektar bei 8 Prozent.
Man sieht, dass Bordeaux , wenn man es mit Deutschland vergleicht, gar nicht so schlecht dasteht. Allerdings müssten beide noch deutlich zulegen, um die15 bis 17 % des Languedoc oder der Provence zu erreichen.
Da für konventionelle Winzer nichts so motivierend ist auf biologischen Weinbau umzustellen wie der wirtschaftliche Erfolg eines Biowinzers, liegt es an Ihnen als Verbraucher entsprechend einzukaufen. Wenn Ihnen an Umweltschutz, an sauberer Luft, reinem Trinkwasser und puren Weinen gelegen ist, fördern Sie den biologischen Weinbau im Bordeauxgebiet, in Deutschland oder in anderen europäischen Weinbaugebieten indem sie künftig Biowein bei Biowein [pur] kaufen. Schließlich ist der Genuss eines guten Bioweins die angenehmste Art, zum Umweltschutz beizutragen.


Bioweine aus Bordeaux bei Biowein [pur]
Bioweine aus Deutschland bei Biowein [pur]

Herzliche Grüße,
Erich Hartl

www.biowein-pur.de
hartl@weinpur.de





Montag, 5. August 2019

Biowein Original Gutsabfüllungen oder Eigenmarken?

Erich Hartl hartl@weinpur.de http://www.biowein-pur.de/



Meldungen über Weinskandale konnte man bisher nur über konventionelle Weine lesen. Jetzt scheint es auch den Bioweinbereich getroffen zu haben. In Rheinhessen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Winzer und Kellerei-Mitarbeiter, die im Verdacht stehen über die Herkunft der Weine getäuscht sowie falsche Angaben über deren Qualität gemacht zu haben. Sie hätten fälschlicherweise behauptet, dass der von ihnen vermarktete Wein Bio-Qualität habe. Dabei geht es um große Mengen falsch deklarierten Weines. 
Offen gesagt, ist das nicht überraschend für mich. Wenn hunderte sogenannter Biowein-Eigenmarken angeboten werden, deren Herkunft nicht offengelegt wird, stellt sich die Frage, warum diese Weine nicht direkt von den Winzern in Flaschen gefüllt wurden? Stattdessen gelangen sie in Tankfahrzeugen nach Deutschland wo sie in Flaschen gefüllt und mit Fantasie-Etiketten beklebt werden, womit kein Preisvergleich mehr möglich ist. Lukrativ scheint dieses Geschäft für Händler zu sein, sonst würden sie es nicht machen. Fraglich ist, ob diese bio-zertifizierten Weine ihren Preis wert sind?
Schließen Sie Zweifel aus, indem Sie Bioweine nur in Original-Weingut-Abfüllungen kaufen. 
Jeder qualitätsorientierte Winzer ist bestrebt seine besten Weine selbst in Flaschen zu füllen und mit seinen Etiketten, inklusive seines Namens oder den Namen seines Weinguts, zu versehen. Mit einem hervorragenden Wein wird er langfristig seinen Ruf und Verkauf steigern. Weniger gute Weine verkauft er Tankweise an Händler zu niedrigen Preisen, die oft nicht kostendeckend sind. Daraus entstehen sogenannte Eigenmarken mit Fantasiebezeichnungen deren Herkunft für den Verbraucher nicht mehr nachvollziehbar ist, aber dem Händler/Abfüller mangels einer Vergleichsmöglichkeit eine freie Preiskalkulation erlaubt. 
Biowein [pur] hat sich deshalb für Biowein in Original-Gutsabfüllungen oder Erzeugerabfüllungen entschieden.
Herzliche Grüße
Ihr Erich Hartl

Montag, 15. Juli 2019

Wie lange kann man Bio-Weißwein und Bio-Rosé lagern?



Hochwertiger trockener Weißwein mit hohem Säuregehalt wie Riesling, der lange auf dem Hefedepot im Fass reift, kann 10 Jahre oder länger gelagert werden. Auch Chardonnay, beispielsweise aus dem Chablis, kann ähnlich lange aufbewahrt werden. 
Chardonnay erreicht, wie Riesling, während der Wachstumsphase mit bis zu 9 g/l einen höheren Säuregehalt (Citrussäure, Weinsäure, Apfelsäure u.a.) als andere weiße Sorten. Erst während der Reifephase bildet sich Zucker in den Trauben, der während der Gärung in Alkohol umgewandelt wird. Die Menge der Säure und des Zuckers der Trauben hängt jedoch nicht nur von der Traubensorte, sondern auch vom Klima einer Weinregion ab. So enthält Chardonnay aus dem nördlichen Chablis mehr Säure und weniger Alkohol enthält, als Chardonnay aus wärmeren Weinbaugebieten.
Für die Sensorik und Lagerfähigkeit von Weiß-und Rosé-Wein spielt die Säure insofern eine Rolle, als sie die Farbe eines Weins beeinflusst und als Partner des Zuckers und des Alkohols dem Wein Frische und Struktur verleiht. Die nicht flüchtigen Säuren im Wein verhindern eine frühzeitige Oxidation, durch die Frische und Geschmack verloren gingen und die helle Farbe ins Dunkelgelbe, bis ins Bräunliche überginge.

Weine aus dem Süden – also jene, die in Europa südlich des 45. Breitengrades, der etwa auf Höhe von Verona, Turin oder Lyon ist, angebaut werden - enthalten in der Regel weniger Säure, reifen deshalb schneller und können nicht so lange gelagert werden.
Beeinflusst wird die Lagerfähigkeit aber auch vom Jahrgang. Pilzkrankheiten und Fäulnis der Trauben verursachen Bakterienwachstum. Diese Bakterien können die Haltbarkeit negativ beeinflussen. 

Die Weinbereitung und der Ausbau des Weins sind ebenfalls maßgebend für die Lagerfähigkeit. Weißweine und Roséweine die bereits im Herbst des Erntejahrs oder am Anfang des neuen Jahres in Flaschen gefüllt und verkauft werden, sind normalerweise nicht für eine lange Lagerung konzipiert und sollten innerhalb von 1 – 2 Jahren getrunken werden.  Es handelt sich dabei oft um Weine im Preisbereich von 4 – 7 Euro, die ihre frischen, fruchtigen Aromen und Geschmack schnell einbüßen, müde wirken und fad schmecken.
Weißwein und Roséwein können, wenn es sich um deutschen Wein handelt, mit „TROCKEN“ deklariert werden, auch wenn sie bis zu 9 g/l Restzucker enthalten. Der Begriff „TROCKEN“ ist folglich keine zuverlässige Angabe über den Geschmack, sondern vielmehr ein Hinweis auf mehr Sulfite, die für seine Konservierung und Lagerfähigkeit erforderlich sind. Übrigens, in anderen Ländern wie Frankreich, Spanien, Portugal und Italien ist es nicht üblich Weine mit TROCKEN zu kennzeichnen, sie sind trocken, sofern sie nicht speziell für den nordeuropäischen Markt produziert wurden.

Auch die Mikrofiltration, also das Entfernen aller Bakterien inklusive aller Hefen und vieler Geschmacksstoffe verbessern die Haltbarkeit. 

Ein kühler und dunkler Keller oder ein Weinklimaschrank kann die Haltbarkeit von Wein verlängern. Weinflaschen mit einem Verschluss aus Naturkork sollen immer liegend aufbewahrt werden, denn nur ein nasser Kork verschließt die Flasche relativ dicht und verzögert die Oxydation bei der Weißwein, der sonst eine dunklere Farbe annimmt und seine fruchtigen Komponenten einbüßt.

Finden Sie selbst heraus ob Ihnen junge Weine oder reife Weine besser schmecken. Kaufen Sie dazu 6 oder 12 Flaschen einer Sorte und genießen Sie sie innerhalb von 1 – 4 Jahren und notieren Sie Ihre Geschmacksempfindungen. Das kann Ihnen helfen, künftig gezielter Wein zu kaufen. 

Herzliche Grüße
Ihr Erich Hartl